AMSTERDAM

Wenn ich an dich denke Amsterdam, dann fällt mir ein Sommer ein, in dem ich in einer Nacht- und Nebelaktion los bin, um in dir ein wenig ausruhen zu können.
Oder an den Tag an dem wir auf einer Grachtenbrücke saßen, in unsere Spaghettis heulten, und wie wir heute drüber lachen wenn wir uns daran erinnern.

Und wie ich mich gefragt habe, ob deine Häuser nachts auch schaukeln, weil in dir das Meer überall hinfließt?
Oder ob Pannekoeken wirklich anders schmeckt als Pfannkuchen?
Ob wir uns wirklich in einen Coffee Shop hineintrauen und ob ich immer noch so gute Langstrecken mit dem Autofahren kann?
Vor allem aber frage ich mich, was es neues zu entdecken und auszuprobieren gibt.

Welche Strassen, Gassen, Grachten und Flecken sind empfehlenswert? Welchen Bars, Flohmärkte, Tulpen- und Käseverkäufer, Museen, Cafes, Klamottenläder, Souvenier- und Pannekoekenhäuser dürfen einem über den Weg laufen?

Habt ihr einen Tipp? Immer her damit!

One thought on “AMSTERDAM

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s